DigitalPakt Schule: Mittel noch nicht ausgeschöpft

Die Mittel aus dem DigitalPakt Schule sind noch lange nicht ausgeschöpft. Die Ampelkoalition plant nun sogar einen verlängerten DigitalPakt 2.0. AfB berät Schulen und Schulträger kostenlos und professionell, wie sie die Mittel am besten einsetzen.

Kind lernt mit Tablet

Guter digitaler Unterricht erfordert Zugang zu guter Hardware. Foto: Shutterstock.

Umfrage zeigt: Lehrkräfte weiterhin unzufrieden mit digitaler Ausstattung

Die Digitalisierung steckt trotz Corona-Pandemie und DigitalPakt an vielen Schulen in den Kinderschuhen. Eine Umfrage des Deutschen Philologenverbandes, die im Oktober und November 2021 unter knapp 7.000 Lehrkräften an Gymnasien bundesweit durchgeführt wurde, hat ergeben, dass 43% der befragten Lehrkräfte noch immer kein digitales Endgerät zur Verfügung steht. Die Hälfte gab sogar an, dass an ihrer Schule das WLAN nicht optimal für den Unterricht nutzbar sei. Und weit über die Hälfte (62,5%) gab an, dass sie an ihrer Schule nicht auf professionelles IT-Personal zurückgreifen kann.

Bis Mitte vergangenen Jahres ist nur ein Drittel der Mittel aus dem DigitalPakt Schule beantragt worden, sogar erst ein Achtel bis dahin tatsächlich abgeflossen (Stand Juni 2021). Die Zahlen unterscheiden sich deutlich von Bundesland zu Bundesland. Im Zuge der Corona-Pandemie wurde der DigitalPakt sogar von fünf auf insgesamt 6,5 Milliarden Euro ausgeweitet.

Kostenlose Beratung zu passender Schul-Hardware 

AfB mobiles lernen berät Kommunen, Schulträger und Schulen kostenlos und individuell. Wie können Schulen die Mittel aus dem DigitalPakt voll ausschöpfen? Welche Hardware ist geeignet? Wer übernimmt den IT-Support? Sprechen Sie uns an!

Wieso wird der DigitalPakt bislang nicht richtig ausgeschöpft?

Für die zurückhaltende Abrufung der Mittel gibt es mehrere mögliche Gründe. Zum einen ist die Beantragung der Mittel mit hohen bürokratischen Hürden verbunden, zum anderen stellt auch der Mangel an IT-Fachkräften, die sich um die digitale Infrastruktur der Schulen kümmern könnten, ein Problem dar. Zudem bestand die Befürchtung, dass die Förderung schon bald auslaufen könnte und Schulen auf den Instandhaltungskosten sitzen bleiben.

Die Ampelkoalition hat einen DigitalPakt 2.0 mit Verlängerung bis 2030 angekündigt. Das könnte die Sorgen um Folgekosten abmildern. Zudem soll eine vereinfachte Bürokratie dafür sorgen, dass die Mittel auch abgerufen werden.

Social & green IT an Ihrer Schule

Die Mittel aus dem DigitalPakt nutzen und gleichzeitig Klimaschutz und Inklusion fördern? AfB mobiles lernen macht es möglich.

DigitalPakt nutzen: AfB ist spezialisiert auf die Ausstattung von Schulen mit Hardware. Wir beraten persönlich und individuell.

Inklusiv: Bei der Ausstattung Ihrer Bildungseinrichtung mit einem AfB-Gerät – egal ob Neuware oder generalüberholt – unterstützen Sie Inklusion, denn bei uns arbeiten in allen Bereichen Menschen mit und ohne Behinderung Hand in Hand. 

Klimaschutz: AfB vertreibt neben Neuware auch hochwertig aufbereitete Laptops, Tablets und PCs. Diese „refurbished“ IT vermeidet durch die Zweitnutzung der Geräte CO2-Ausstoß, Wasserverbrauch und Rohstoffabbau.

Wenn Sie sich für AfB als Bildungspartner entscheiden, unterstützen Sie auch unser ökologisches Unternehmenskonzept. Dafür wurden wir bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2021.

 

(Quellen: DPHV, Handelsblatt)

Thomas Lammert, IT-Kauf für Schulen bei AfB social & green IT Thomas Lammert berät unsere Kund:innen zum Kauf von Schul-IT.

Kostenlose Beratung zu IT-Hardware für Ihre Schule - sprechen Sie uns an!

Kontakt: Thomas Lammert

schulen@afb-group.eu
Telefon: 07243 20000-229

 

Das könnte Sie auch interessieren

So gelingt eine nachhaltige Digitalisierung an Schulen

Weiterlesen

3 Fragen an Andre Kalnin, Leiter des AfB-Schulgeschäftes

Weiterlesen

Unser Angebot für Ihr digitales Klassenzimmer

Wir sind Ihr kompetenter Partner für Schul-IT und die Durchführung von Notebook- und Tabletklassen. Jetzt informieren: